Skoronel by Hänse Herrmann

Vera Skoronel, Foto: Hänse Herrmann © Universitätsbibliothek Leipzig | src Georg Kolbe Museum in the framework of “Die absoluten Tänzerinnen”, available on Spotify (Episode 7)
“Vera Skoronel, a true exceptional talent of modern expressive dance. She was confident, charismatic, her enthusiasm infectious. “Not-to-dance – does that even exist?” she once asked, purely rhetorically, of course.” quoted from source
Hänse Herrmann :: Portät von die Tänzerin und Choreographin Vera Skoronel (1906-1932; eigentlich Vera Laemmel, Vera Lämmel) um 1928. Aufnahme: Hänse Herrmann. Originalaufnahme im Archiv von Ullstein Bild. | src Getty Images

Truempy dance school (1931)

Alfred Eisenstaedt :: Truempy dance school, 1931. Scanned by source (κώστας βακουφτσης) from photobook
Alfred Eisenstaedt :: Trümpy ballet school, 1931. Scanned by source (κώστας βακουφτσης) from photobook

Sent M’ahesa, altägyptischer Tanz

Hugo Erfurth :: Sent M’ahesa, altägyptischer Tanz mit Cymbeln, um 1910. Silver gelatine print auf mattem Papier. Blindstempel “Hugo Erfurth Dresden 1916”. | src Schmidt Kunstauktionen Dresden
Hugo Erfurth :: Sent M’ahesa (Elsa von Carlberg), altägyptischer Tanz, um 1908. Silver gelatine print auf mattem, fein strukturiertem Papier. Blindstempel: “Hugo Erfurth Dresden 1916”. | src Schmidt Kunstauktionen Dresden

Die Tänzerin Sent M’Ahesa, 1918

József Pécsi :: Die Tänzerin Sent M’Ahesa. Published in Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten, 1918. | src Universitätsbibliothek Heidelberg

Tänzerin Sent M’Ahesa, 1918

Jozsef Pécsi :: Tänzerin Sent M’Ahesa. Published in Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten, 1918. | src Universitätsbibliothek Heidelberg

Anita Berber · Verruchte Nonne

Madame d'Ora :: Anita Berber in Verruchte Nonne (Wicked Nun), 1922. (Archiv Setzer-Tschiedel) | src Getty Images
Die deutsche Tänzerin Anita Berber in Verruchte Nonne (Wicked Nun), 1922. (Photo by Madame d’Ora/Archiv Setzer-Tschiedel/Imagno/Getty Images) | src Getty Images
on source it is not clear whether the photographer is Atelier Setzer or Atelier d’Ora

Verruchte Nonne: Anita Berber, ausnahmsweise voll bekleidet, im Jahr 1922. Die Nackttänzerin geriet regelmäßig mit der Sittenpolizei in Konflikt, immer wieder erstatteten empörte Bürger Anzeige gegen sie. “Im Metropol-Varieté tritt eine Tänzerin Anita Berber auf, die eigentlich in allen ihren Tänzen sich in schamlosester Weise fast nackt produziert”, hieß es 1926 in einem Schreiben an das Berliner Polizeipräsidium. “Sie ist fast nackt und vollführt durch Reiben und Streichen an ihren nackten Brustwarzen sinnlich aufreizende Posen. Die Tänzerin gefährdet unzweifelhaft ganz erheblich die Sittlichkeit und verletzt das Schamgefühl in unerhörter Weise.”

Wicked nun: Anita Berber, exceptionally fully clothed, in 1922. The nude dancer regularly got into conflict with the moral police, and outraged citizens repeatedly filed complaints against her. “In the Metropol-Varieté, the dancer Anita Berber appears, as in all her dances, almost naked in the most shameless way,” it said in a 1926 letter to the Berlin police headquarters. “She is almost naked and performs sensually provocative poses by rubbing and stroking her bare nipples. The dancer is undoubtedly a serious threat to morality and an outrageous offense to modesty.”

quoted from Der Spiegel: Anita Berber – die Hohepriesterin des Lasters