Anita Berber as a poetess

Tänzerin und Schauspielerin Anita Berber, Rollenporträt, undtiert. (Photo © Ullstein Bild | src Getty Images
Tänzerin und Schauspielerin Anita Berber, Rollenporträt, undtiert. (Photo © Ullstein Bild | src Getty Images
Tänzerin und Schauspielerin Anita Berber, Rollenporträt, undtiert. (Photo © Ullstein Bild | src Getty Images
Tänzerin und Schauspielerin Anita Berber, Rollenporträt, undtiert. | src Welt.de

Anita Berber Dichterin: Die offen bisexuelle Anita Berber tanzte und provozierte nicht nur, sondern betätigte sich auch als Lyrikerin. In ihrem Gedicht “Orchideen” etwa heißt es: “Ich küsste und kostete jede bis zum Schluss / Alle alle starben an meinen roten Lippen / An meinen Händen / An meiner Geschlechtslosigkeit / Die doch alle Geschlechter in sich hat / Ich bin blass wie Mondsilber.”

Anita Berber as a poetess: The openly bisexual Anita Berber not only danced and provoked, but also was as a poet. In her poem “Orchids”, for example, it says: “I kissed and tasted each one to the end / All died on my red lips / On my hands / On my genderlessness / Which has all genders in it / I am pale as moon silver.”

quoted from Der Spiegel: Anita Berber – die Hohepriesterin des Lasters

Orientalische Tänzerin, 1920

Walter Schnackenberg :: Ballet und Pantomime “Orientalische Tänzerin” (Oriental Dancer), plate # 18, 1920. | src 1st dibs

Anita Berber, 1922-23

Harry Täuber :: Anita Berber, 1920s. From:
Anita Berber und Sebastian Droste :: ‘Die Tänze des Lasters, des Grauens und der Ekstase’ (Dances of Vice, Horror & Ecstasy), Gloriette-Verlag, Vienna, 1923. This compendium of texts, poems, drawings and photographs is a rare contemporary document of the ‘decadent’ twenties. The book outlines a dance performance entitled ‘Die Tänze des Lasters, des Grauens und der Ekstase’ (Dances of Vice, Horror & Ecstasy) that Anita Berber performed with her husband Sebastian Droste (real name Willy Knobloch). The performances took place at the Vienna Konzerthaus in 1922. The illustrated section of the book consists of photographs of the authors by Viennese Atelier d’Ora (Dora Kallmus & Arthur Benda), drawings by Anita Berber and illustrations by Harry Täuber. | src 16th Ostlicht Photo Auction

Anita Berber · Verruchte Nonne

Madame d'Ora :: Anita Berber in Verruchte Nonne (Wicked Nun), 1922. (Archiv Setzer-Tschiedel) | src Getty Images
Die deutsche Tänzerin Anita Berber in Verruchte Nonne (Wicked Nun), 1922. (Photo by Madame d’Ora/Archiv Setzer-Tschiedel/Imagno/Getty Images) | src Getty Images
on source it is not clear whether the photographer is Atelier Setzer or Atelier d’Ora

Verruchte Nonne: Anita Berber, ausnahmsweise voll bekleidet, im Jahr 1922. Die Nackttänzerin geriet regelmäßig mit der Sittenpolizei in Konflikt, immer wieder erstatteten empörte Bürger Anzeige gegen sie. “Im Metropol-Varieté tritt eine Tänzerin Anita Berber auf, die eigentlich in allen ihren Tänzen sich in schamlosester Weise fast nackt produziert”, hieß es 1926 in einem Schreiben an das Berliner Polizeipräsidium. “Sie ist fast nackt und vollführt durch Reiben und Streichen an ihren nackten Brustwarzen sinnlich aufreizende Posen. Die Tänzerin gefährdet unzweifelhaft ganz erheblich die Sittlichkeit und verletzt das Schamgefühl in unerhörter Weise.”

Wicked nun: Anita Berber, exceptionally fully clothed, in 1922. The nude dancer regularly got into conflict with the moral police, and outraged citizens repeatedly filed complaints against her. “In the Metropol-Varieté, the dancer Anita Berber appears, as in all her dances, almost naked in the most shameless way,” it said in a 1926 letter to the Berlin police headquarters. “She is almost naked and performs sensually provocative poses by rubbing and stroking her bare nipples. The dancer is undoubtedly a serious threat to morality and an outrageous offense to modesty.”

quoted from Der Spiegel: Anita Berber – die Hohepriesterin des Lasters

Anita Berber mit Partnerin, 1921

Anita Berber mit Partnerin, Berlin, um 1921. Probably from Rudolf Nelson Revue “Bitte zahlen!” 1921. Uncredited photographer, probably Ernst Schneider. | src Stadtmuseum Berlin | hi-res Sammlung Online

Anita Berber mit Monokel, 1921

Ernst Schneider ::  Anita Berber mit Monokel, Berlin, um 1921. Auftritt in Rudolf Nelson Revue “Bitte zahlen!” 1921. | src Stadtmuseum Berlin | hi-res Sammlung Online

Anita Berber, 1917-1918

Tänzerin und Schauspielerin Anita Berber (1899-1928). Porträt. Veröffentlicht: Die Dame 10/1917 (Photo © Ullstein Bild) | src Getty Images
Tänzerin und Schauspielerin Anita Berber (1899-1928). Porträt. Veröffentlicht: Die Dame 10/1917 (Photo © Ullstein Bild) | src Getty Images
Tänzerin und Schauspielerin Anita Berber (1899-1928). Porträt mit Hut, 1918 | src Getty Images
Tänzerin und Schauspielerin Anita Berber (1899-1928). Porträt mit Hut, 1918 | src Getty Images

Als Teenager: Anita Berber 1917 mit der neuesten Hut-Kreation.

Hutmodell und Stilikone: Neben der Arbeit als Tänzerin verdiente Berber Geld als Foto-Model, unter anderem für Hüte und Kleider. Mit zunehmender Popularität avancierte Berber zur Stilikone, der ganz Berlin nachzueifern versuchte: “Verderbte Bürgermädchen kopierten die Berber, jede bessere Kokotte wollte möglichst genau wie sie aussehen”, schrieb Schriftsteller Klaus Mann.

As a teenager: Anita Berber in 1917 with the latest hat creation.

Hat model and style icon: In addition to working as a dancer, Berber earned money as a fashion model, among other things for hats and dresses. With increasing popularity, Berber became a style icon that all of Berlin tried to emulate: “Depraved middle-class girls copied the Berber, every cocotte wanted to look like her as closely as possible,” wrote writer Klaus Mann.

quoted from Der Spiegel: Anita Berber – die Hohepriesterin des Lasters

Anita Berber by Anny Eberth

Anny Eberth, Berlin :: German dancer Anita Berber, 1920s (10.6.1899 – 10.11.1928). Half length portrait, studio photograph. | src Alamy Stock Photo